Meeting 2000 Auf die Plätze, fertig los

Auf die Plätze, fertig los

– Behindertensportler am Start –

100 Teilnehmer aus dem Elbe – Elster Kreis zur Binationalen Special Olympics

Während die elf Behindertensportler des Elbe – Elster Kreises und ihre fünf Betreuer noch von der National Special Olympics in Berlin schwärmten, konnten die Teilnehmer der III. Binationalen Special Olympics in Herzberg kaum den Start erwarten. Sowohl die Sportler als auch die Übungsleiter und Schiedsrichter wurden vor dem Einmarsch mit einem T-Shirt ausgestattet, welches mit dem Logo der Olympiade versehen war.

Gestern versammelten sich in der Herzberger Werner – Seelenbinder – Sportstätte über 100 begeisterte Sportler der Schulen für geistig Behinderte aus Oschätzchen, Herzberg und Finsterwalde, der Elsterwerkstätten, der Lebenshilfe sowie zwei Gastmannschaften aus dem polnischen Makow und Naklo zur Feierlichen Eröffnung. Sven Frach sprach vor allen den weltweiten Eid der Special Olympics, der da lautet: „lasst mich gewinnen. Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben.“

Mit einem „Sport Frei“ gab Landrat Walter Kroker den Start für die verschiedenen Wettkämpfe. Sie setzten sich aus den 30-,, 60-, 100- und 400- Meter – Läufen, dem Schlagballweitwurf, dem Medizinballstoßen, dem Schlussdreisprung und dem Kugelstoßen zusammen. Die Zeit zwischen den einzelnen Disziplinen nutzten sowohl die Sportler als auch die Betreuer, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Freude des Wiedersehens war bei vielen Jugendlichen nicht zu übersehen, geschweige denn zu überhören. Jubelnd lagen sie sich in den Armen. Dr. Heike Jülke, Schulleiterin der Herzberger Förderschule für geistig Behinderte, meinte lustig: „Da haben wir in unserer Schule die besten Sportler ausgebildet und jetzt, wo sie groß sind, starten sie bei der Konkurrenz. Und trotzdem sind wir stolz auf unsere Spezialisten, denn bei uns haben sie das Laufen gelernt.“

Ein Team von etwa 30 Mitarbeitern der Europäischen Integration Brandenburg e.V. aus Elsterwerda trug dazu bei, dass beim Wettkampf alles klappte. Eine von ihnen ist Uta Müller. Sie meinte: „Hier ist jeder Teilnehmer ein Gewinner und bekommt eine Urkunde und eine Medaille. Die Staffelsieger erhalten einen Pokal.“ Am Rande der Veranstaltung betonte Gerhard- Jozef Bednarczyk, Geschäftsführer der Europäischen Integration Brandenburg e.V. und Organisator der Wettkämpfe, wie wichtig der Erhalt dieser Treffen und Leistungsvergleiche sei. Stolz fügte er hinzu: „Als Elbe – Elster – Kreis fuhren wir mit unseren Sportlern zur National Special Olympics nach Berlin. Wir wollen zwar nicht größenwahnsinnig werden, aber die Erfolge berechtigen uns nun sogar an den Europameisterschaften teilzunehmen“. Dazu versprach er: „Wir werden die sportliche Entwicklung weiter fördern.“ Auch ein Aushängeschild für den Kreis.

EE- Rundschau

21.09.2000

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.