Meeting 2004 Bei strömendem Regen um Pokale gekämpft

Internationales Sportfest in Elsterwerda für geistig und körperlich Behinderte fand großes Echo

Am Samstag fand auf dem Sportplatz an der Realschule Elsterwerda- Biehla ein internationales Sportfest für geistig- und körperbehinderte Sportler statt. Mit dabei waren Mannschaften aus Polen und Deutschland. Die Sportler aus Tschechien war leider nicht angereist.

So stellten sich die Mannschaften der Förderschule für Geistig Behinderte aus Finsterwalde, Herzberg und Oschätzchen, die Mitglieder der Elsterwerkstätten in Kraupa, die Bewohner der DRK Wohnstätte «Haus Winterberg» , ein Team aus Naklo und ein Team aus Strzelze Opolskie aus Polen der Herausforderung, bei starkem Regen bestmöglichste Leistungen zu erbringen.
Eröffnet wurde die Veranstaltung von allerlei Prominenz, zum Beispiel von Bürgermeister Dieter Herrchen und Detlef Leißner, Vorsitzender des Kreissportbundes Elbe-Elster e.V., um nur einige zu nennen.

Ein ganz besonderer Gast war Schirmherrin Yvonne Sehmisch, die am Sonntag nach Athen zu den Paralympics geflogen ist, um Deutschland zu vertreten. Als kleines Dankeschön übergaben ihr die Organisatoren eine «Daumendrück urkunde» und der Bürgermeister wünschte ihr das Beste in Athen und versicherte: «Wir sind mit dir.»

Organisiert wurde die Veranstaltung jetzt zum siebenten Mal vom EIB (Europäische Integration Brandenburg e.V.). «Jedes Jahr schicken wir unseren Partnerstädten Einladungen. Die Besucher sind diesmal schon seit Dienstag da und fahren Sonntag wieder nach Hause. Damit es sich richtig lohnt, haben sie hier natürlich an den anderen Tagen auch ein kulturelles Programm. Finanziert wird das Ganze vom EIB und einen Teil übernimmt die Sparkasse» , berichtet Organisatorin Uta Müller.

Disziplinen, die am Samstag auf dem Programm standen, waren Schlag- und Medizinball, Kugelstoßen, Weitsprung, Dreisprung, 30-, 60-, 100- und 400 Meter und schließlich der Staffellauf. Erst kürzlich hatten Teilnehmer aus Oschätzchen, Herzberg und Finsterwalde Brandenburg bei den Special Olympics Deutschland in Hamburg vertreten. Es gibt eigentlich kein festes Trainingsprogramm, mit dem sich die Schüler vorbereiten» , sagt Elke Richter, Lehrerin an der Förderschule Finsterwalde. «Das machen wir im Sportunterricht und in Arbeitsgemeinschaften am Nachmittag. Da machen wir die unterschiedlichsten Dinge: Rhythmik, Kegeln oder Psychomotorik. Allerdings schauen wir nicht nur auf sportliche Leistungen, wenn wir aussuchen, wer unsere Schule vertritt, sondern suchen auch Leute aus, die sich benehmen können und unsere Schule würdig repräsentieren.» Und das haben sie getan. Die Schüler der Förderschule in Finsterwalde holten sich unter anderem gemeinsam mit den Elsterwerkstätten den Sieg im Staffellauf, und im 100-Meter-Lauf gingen gleich alle fünf erste Plätze an Finsterwalde.
Allerdings waren unter den Siegern Vertreter aus allen Teams. Jedes hatte mit unermüdlichem Eifer ein paar Plätze in den vielen Disziplinen ergattert. Besondere Leistungen erbrachten auch die Rollstuhlfahrer.

Trotz der nassen und schmierigen Bahn hatten sie sich ein spannendes Rennen geliefert, bei dem Ines Zappe von den Elsterwerkstätten als Siegerin hervorging.
Schließlich stand fest: die Sportler haben dem Regen getrotzt und alle bestmögliche Leistungen erbracht. Und wer heutzutage den sportlichen Geist bei vielen Sportveranstaltungen vermisst, hat ihn hier gespürt.

Anne Rietschel
LR – Rundschau
22.06.2004

Angefeuert von den Lehrern und Zuschauern gaben die Sportler ihr Bestes, auch beim Weitsprung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.